WICHTIG: Liegt Ihr Wohnsitz in Indien, finden Sie hier die für Sie geltenden Nutzungsbedingungen von Google Pay.


Nutzungsbedingungen von Google Pay / Google Payments

Letzte Aktualisierung: Am 21. April 2021

1. Einführung

Google Pay unterliegt den Nutzungsbedingungen von Google ("Google-Nutzungsbedingungen"). Google Pay ist ein "Dienst" gemäß der entsprechenden Definition in den Google-Nutzungsbedingungen. Bei diesen Google Pay-Nutzungsbedingungen handelt es sich um zusätzliche Bedingungen, die für die Nutzung von Google Pay gelten. Ihre Nutzung von Google Pay unterliegt diesen Google Pay-Nutzungsbedingungen und den Google-Nutzungsbedingungen, die im Rahmen dieser Google Pay-Nutzungsbedingungen gemeinsam als "Nutzungsbedingungen" bezeichnet werden. In den Datenschutzhinweisen für Google Payments wird erläutert, wie Google mit Ihren Daten zu Zahlungsinformationen umgeht.

Im Falle eines Widerspruchs zwischen den Google Pay-Nutzungsbedingungen und den Google-Nutzungsbedingungen haben die Google Pay-Nutzungsbedingungen Vorrang. Im Falle eines Widerspruchs zwischen der englischen Version dieser Nutzungsbedingungen und einer in eine andere Sprache übersetzten Version hat die englische Fassung des Texts Vorrang.

Bestimmte Google Pay-Funktionen wurden zuvor unter der Marke "Android Pay" angeboten. In Fällen, bei denen Sie in Geschäften, in Apps oder auf Websites weiterhin ältere Verweise auf Android Pay sehen, unterliegen diese Funktionen den vorliegenden Nutzungsbedingungen.

Bevor Sie Google Pay nutzen können, ist es zuerst erforderlich, dass Sie den nachstehenden Nutzungsbedingungen zustimmen. Bitte lesen Sie sie sorgfältig durch. Einige Produkte und Funktionen sind möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Google Pay-Hilfe.

2. Grundlegende Anforderungen

Durch die Zustimmung zu diesen Nutzungsbedingungen sichern Sie Folgendes zu:

Sie benötigen außerdem ein Google-Konto und ein Gerät, das die jeweils gültigen System- und Kompatibilitätsanforderungen des Dienstes erfüllt, sowie einen funktionierenden Internetzugang und kompatible Software. Diese Faktoren können sich auf die Leistung von Google Pay und Ihre Möglichkeit auswirken, Google Pay zu verwenden. Die Erfüllung dieser Systemanforderungen liegt in Ihrer Verantwortung.

3. Allgemeine Beschreibung von Google Pay

Mit Google Pay können Sie folgende Elemente in Ihrem Google-Konto speichern, diese an einem Ort verwalten und sie verwenden, um Transaktionen mit Google und Drittanbietern durchzuführen:

4. Zahlungsmethoden

(a) Arten von Zahlungsmethoden

Mit Google Pay können Sie verschiedene Arten von Zahlungsmethoden in Ihrem Google-Konto speichern und verwalten (gemeinsam als "Zahlungsmethoden" bezeichnet). Dazu gehören:

Ob eine bestimmte Zahlungsmethode verfügbar oder mit Google Pay kompatibel ist, kann vom Land Ihres Wohnsitzes und anderen Faktoren abhängen. Welche Arten von Zahlungsmethoden kompatibel sind und welche der im Folgenden beschriebenen Anwendungsfälle für Zahlungsmethoden und Google Pay-Funktionen verfügbar sind, kann von Land zu Land verschieden sein und Änderungen unterliegen.

(b) Speichern einer Zahlungsmethode

Zum Speichern einer Zahlungsmethode in Ihrem Google-Konto können verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung stehen: die Google Pay App, die Google Pay-Website, der Google Chrome-Browser, die App oder Website des Ausstellers der Zahlungsmethode sowie Google-Produkte oder Google-Dienste wie der Google Play Store. Damit Sie eine Zahlungsmethode speichern können, müssen Sie auf den Ihnen angezeigten Anmeldeformularen alle erforderlichen Informationen angeben. Die angegebenen Informationen müssen aktuell, vollständig und genau sein, und Sie müssen dafür sorgen, dass sie aktuell, vollständig und genau bleiben. Als Voraussetzung für die weitere Nutzung von Google Pay oder zur Feststellung, ob Ihnen die Nutzung von Google Pay weiterhin gestattet wird, können Sie von uns aufgefordert werden, zusätzliche Informationen bereitzustellen.

Wenn Sie eine Zahlungsmethode speichern, kann Google Informationen zur Zahlungsmethode speichern, wie Ihren Namen und Ihre Rechnungsadresse. Mit Google Pay können Sie auch andere Informationen in Ihrem Google-Konto speichern, die zur Beschleunigung von Transaktionen beitragen können, beispielsweise eine Versandadresse.

Sie autorisieren uns, beim Dienstleister der Zahlungsmethode zu prüfen, ob Ihre Zahlungsmethode über ausreichend Guthaben verfügt. Dies kann zum Beispiel durch die Anforderung einer Zahlungsautorisierung und/oder die Gutschrift und/oder Abbuchung eines niedrigen Betrags auf die/von der Zahlungsmethode in Übereinstimmung mit den Vorschriften der Kreditkartennetzwerke oder anderen für die Zahlungsmethode geltenden Vorgaben geschehen.

Sie erkennen an, dass Google Pay zum persönlichen Gebrauch mit eigener Zahlungsmethode gedacht ist. Falls Sie Google Pay mit einer zulässigen Firmenkarte nutzen, bestätigen Sie hiermit, dass Sie hierzu die Befugnis Ihres Arbeitgebers besitzen und diesen an die vorliegenden Nutzungsbedingungen binden können.

(c) Die Rolle von Google

Sofern Google oder ein mit Google verbundenes Unternehmen nicht selbst als Aussteller auftritt, sind weder Google noch mit Google verbundene Unternehmen Vertragspartei der Karteninhaber-Vereinbarungen, der Datenschutzerklärung oder anderer Nutzungsvereinbarungen Ihrer Zahlungsmethode. Die Nutzungsbedingungen des Ausstellers bleiben von den vorliegenden Nutzungsbedingungen unberührt. Sollten Widersprüche zwischen den vorliegenden Nutzungsbedingungen und den Nutzungsbedingungen oder der Datenschutzerklärung des Ausstellers auftreten, regeln die vorliegenden Nutzungsbedingungen die Beziehung zwischen Ihnen und Google hinsichtlich Google Pay, während die Nutzungsbedingungen des Ausstellers die Beziehung zwischen Ihnen und dem Aussteller regeln. Google gibt keinerlei Zusicherungen und überprüft weder die Bonität Ihrer Zahlungsmittel noch, ob der Aussteller Ihres Zahlungsmittels über Google Pay getätigte Transaktionen bei einem Händler oder Verkehrsunternehmen autorisiert oder genehmigt.

Sofern Google oder ein mit Google verbundenes Unternehmen nicht selbst als Aussteller auftritt, sind weder Google noch mit Google verbundene Unternehmen an der Vergabe von Krediten oder der Bestimmung der Rechtmäßigkeit von Kreditansprüchen beteiligt oder haben Kontrolle über die Verfügbarkeit oder Richtigkeit von Zahlungsmethoden oder Beträgen; die Bereitstellung (oder das Hinzufügen) von Zahlungsmethoden in Google Pay oder das Hinzufügen von Beträgen zum Guthaben auf einer Zahlungsmethode. Wenden Sie sich bei jeglichen Anliegen zu Vorstehendem bitte an den Aussteller Ihrer Zahlungsmethode.

(d) Speichern einer virtuellen Kartennummer, einer Fahrkarte, eines verknüpften Drittanbieterkontos oder einer japanischen E-Geld-Karte

Die folgenden zusätzlichen Bedingungen gelten, wenn Sie Google Pay nutzen, um eine virtuelle Kartennummer, eine Fahrkarte, ein verknüpftes Drittanbieterkonto oder eine japanische E-Geld-Karte in Ihrem Google-Konto zu speichern.

Nachdem Sie begonnen haben, Google Pay ein Zahlungsmittel hinzuzufügen, und die von Google und/oder vom Aussteller Ihrer Zahlungsmethode angeforderten Informationen zur Verfügung gestellt haben, überprüft Google Pay, ob die Zahlungsmethode mit Google Pay verwendet werden kann. Möglicherweise sind nicht alle Zahlungsmethoden eines teilnehmenden Ausstellers zulässig. Wenn der Aussteller Ihrer Zahlungsmethode Google Pay unterstützt und Ihre Zahlungsmethode zulässig ist, kann es sein, dass Sie beim Hinzufügen der Zahlungsmethode gebeten werden, die Nutzungsbedingungen des Ausstellers zu akzeptieren. Nachdem Sie die Nutzungsbedingungen akzeptiert und die Zahlungsmethode erfolgreich hinzugefügt haben, speichert Google Pay eine virtuelle Kartennummer, die die tatsächliche Kartennummer Ihrer Zahlungskarte repräsentiert, oder verbindet Ihre Fahrkarte, Ihr verknüpftes Drittanbieterkonto oder Ihre japanische E-Geld-Karte mit Ihrem Google-Konto, um die in Abschnitt 5 unten beschriebene Nutzung zu ermöglichen.

Virtuelle Kartennummern, die Sie mit Google Pay registrieren, unterscheiden sich von den zugehörigen Zahlungskarten, die Sie in Ihrem Google-Konto speichern. Im Gegensatz zu einer virtuellen Kartennummer wird Ihnen eine Zahlungskarte in der Regel nicht mit einem Kartenmotiv angezeigt, das der zugehörigen physischen Karte ähnelt, und kann nicht für Nahfeldkommunikations-Transaktionen ("NFC") im Ladengeschäft verwendet werden. Wenn Sie eine virtuelle Kartennummer registrieren, speichert Google Pay möglicherweise auch die zugehörige Zahlungskarte in Ihrem Google-Konto.

Sie nehmen zur Kenntnis, dass Google Pay unter Umständen Transaktionsinformationen vom Aussteller Ihrer Zahlungsmethode erhält, um umfassend formatierte Transaktionsdetails sowie Ihren aktuellen Transaktionsverlauf bei Google Pay darzustellen.

Eine Zahlungsmethode kann auf einem Gerät aus Google Pay entfernt und somit für den Dienst nicht mehr verwendbar werden, wenn: (i) Sie die Zahlungsmethode aus Google Pay löschen, (ii) Sie die Zahlungsmethode aus Ihrem Google-Konto entfernen, (iii) Sie über den Android-Gerätemanager die Daten auf Ihrem Mobilgerät löschen, (iv) Sie Ihr Google-Konto löschen, (v) Ihr Mobilgerät an 90 aufeinanderfolgenden Tagen keine Verbindung zu einem Produkt oder Dienst von Google herstellt, (vi) Sie Google Pay auf dem Gerät zwölf aufeinanderfolgende Monate lang nicht nutzen und/oder (vii) Google vom Aussteller der Zahlungsmethode oder vom Zahlungsnetzwerk dazu aufgefordert wird, die Zahlungsmethode aus Google Pay zu entfernen.

5. Transaktionen mit Zahlungsmethoden

(a) In Google-Produkten

Google Pay kann Ihnen erlauben, einen Zahlungsvorgang an einen "Verkäufer" zu veranlassen. Ein Verkäufer ist definiert (i) als ein Unternehmen des Google-Konzerns oder (ii) als Verkäufer, der an einem oder mehreren der auf dieser Seite aufgeführten Google-Marktplätze teilnimmt, Ihnen Waren oder Dienstleistungen zum Verkauf anbietet und Google oder ein mit Google verbundenes Unternehmen anweist, die Zahlungsvorgänge in seinem Namen abzuwickeln.

Sie nehmen zur Kenntnis und akzeptieren, dass es sich bei Ihrer Transaktion mit einem Verkäufer (bei der "Google-Transaktion") ausschließlich um eine Transaktion zwischen Ihnen und dem Verkäufer handelt. Weder Google noch mit Google verbundene Unternehmen sind Vertragspartei bei Ihrer Google-Transaktion und den damit verbundenen Käufen. Google oder mit Google verbundene Unternehmen sind bei einer Google-Transaktion weder Käufer noch Verkäufer, es sei denn, dies ist ausdrücklich angegeben (beispielsweise im Eintrag oder der Beschreibung der relevanten Ware oder Dienstleistung auf einer Google-Website oder -Benutzeroberfläche).

Wenn Sie eine Google-Transaktion veranlassen, zeigt Google Ihnen zum Zeitpunkt der Transaktion möglicherweise Ihre verfügbaren Zahlungsmethoden an. Nachdem Sie die gewünschte Zahlungsmethode ausgewählt haben, belastet Google diese Zahlungsmethode oder leitet die Zahlungsmethode und die dazugehörigen Informationen an ein mit Google verbundenes Unternehmen weiter, damit das verbundene Unternehmen die Transaktion im Auftrag des Verkäufers abwickelt. Sie autorisieren die erforderliche Belastung Ihrer Zahlungsmethode, um die Verarbeitung einer Google-Transaktion abzuschließen. Bei Rückbuchungen, Rückerstattungen oder Anpassungen einer Google-Transaktion autorisieren Sie auch die Gutschrift auf Ihre Zahlungsmethode.

Informationen oder Nutzungsbedingungen in Bezug auf eine bestimmte Google-Transaktion, einschließlich Richtlinien zu Rückerstattungen oder zur Streitbeilegung, entnehmen Sie bitte den Nutzungsbedingungen, der Hilfe oder anderen unterstützenden Materialien, die vom Verkäufer, mit dem Sie die Transaktionen durchführen, zur Verfügung gestellt werden.

Falls bei der Belastung der von Ihnen ausgewählten Zahlungsmethode ein Problem auftritt, belastet Google möglicherweise eine andere gültige Zahlungsmethode, die Sie in Google Pay gespeichert haben. Ihre Zahlungsoptionen können Sie über die Google Pay-Website bzw. die Google Pay App oder in den Google-Einstellungen auf Ihrem Android-Gerät verwalten. Sie erklären sich außerdem damit einverstanden, dass ein Verkäufer eine Google-Transaktion für einen Kauf zur einmaligen oder wiederholten Bearbeitung noch einmal an das Zahlungsnetzwerk senden kann, wenn eine vorherige Google-Transaktion vom Zahlungsnetzwerk abgelehnt oder zurückgegeben wird. Google behält sich vor, bei verdächtigen Transaktionen oder bei Transaktionen, die Betrug oder Fehlverhalten betreffen, oder gegen geltendes Recht, die Nutzungsbedingungen oder andere geltende Google-Richtlinien verstoßen, die Zahlungsabwicklung aufzuschieben. Die Einstufung als Aufschiebungsgrund unterliegt dabei dem alleinigen Ermessen von Google.

Falls ein Verkäufer Ihnen die Möglichkeit bietet, Abonnements zu bezahlen, beginnt Ihr Abonnement, sobald Sie im Rahmen des Kaufs eines Abonnements auf "Akzeptieren & kaufen" oder eine ähnlich beschriftete Schaltfläche klicken. Bei einem Abonnementkauf handelt es sich um eine wiederkehrende Abrechnungstransaktion. Soweit nicht anders angegeben, sind Ihr Abonnement und die zugehörige Abrechnungsautorisierung so lange gültig, bis sie von Ihnen gekündigt werden. Durch Klicken auf "Akzeptieren & kaufen" oder eine ähnlich beschriftete Schaltfläche autorisieren Sie den Verkäufer, den Kaufbetrag für jeden angegebenen Abrechnungszeitraum des Abonnements über Ihre ausgewählte Zahlungsmethode abzurechnen. Der Betrag der Google-Transaktion kann während der Abonnementlaufzeit vom Verkäufer geändert werden. Kündigungen werden erst nach dem Ende des laufenden Abrechnungszeitraums wirksam. Für den laufenden Abrechnungszeitraum erhalten Sie keine Rückerstattung. Sie können das jeweilige Abonnement so lange nutzen, bis der aktuelle Abrechnungszeitraum abgelaufen ist.

(b) Mit Dritten

Wenn Sie über Google Pay eine Zahlung oder Transaktion für ein öffentliches Verkehrsmittel an eine andere Partei als den Verkäufer veranlassen (diese Partei ist ein "Drittanbieter" und eine solche Transaktion eine "Transaktion mit einem Drittanbieter"), kann Google Informationen über Ihre Zahlungsmethode und damit zusammenhängende Informationen an den Drittanbieter weiterleiten, damit Ihre Zahlungsmethode belastet werden kann. Je nach Art des Drittanbieters kann eine Transaktion mit einem Drittanbieter für den Kauf von Waren oder Dienstleistungen, für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder für andere Zwecke erfolgen, beispielsweise für gemeinnützige Spenden oder Geschenke. Eine Transaktion mit einem Drittanbieter kann veranlasst werden, wenn Sie: in Geschäften oder bei Verkehrsunternehmen mobil bezahlen, indem Sie NFC, Barcodes oder andere Technologien für kontaktloses Bezahlen verwenden, "Google Pay" oder "Mit Google Pay kaufen" als Zahlungsoption bei einer Onlinetransaktion auf der Website oder in der App des Drittanbieters wählen oder über eine andere Onlinebenutzeroberfläche, z. B. über Google Assistant, mit dem Drittanbieter ein Geschäft tätigen. Wenn Sie eine Onlinetransaktion veranlassen, leitet Google Pay möglicherweise weitere für den Zahlungsvorgang erforderliche Informationen weiter, z. B. die Rechnungs-, Versand- oder E-Mail-Adresse, die in Ihrem Google-Konto gespeichert ist.

Bei einer Transaktion mit einem Drittanbieter ist Google nach Weitergabe der Informationen zu Ihrer Zahlungsmethode an den Drittanbieter nicht mehr an Ihrer Transaktion mit diesem Drittanbieter beteiligt und Sie nehmen zur Kenntnis und akzeptieren, dass es sich bei dieser Transaktion ausschließlich um eine Transaktion zwischen Ihnen und dem Drittanbieter handelt und nicht um eine Transaktion mit Google oder einem mit Google verbundenen Unternehmen. Bei Problemen im Zusammenhang mit Transaktionen mit einem Drittanbieter, insbesondere im Zusammenhang mit Rückerstattungen und bei Streitfällen, müssen Sie sich direkt an den Drittanbieter oder an den Anbieter Ihrer Zahlungsmethode (z. B. den Aussteller Ihrer Zahlungskarte) wenden.

Wenn Sie die Website oder App eines teilnehmenden Drittanbieters besuchen, kann Google diesem Drittanbieter mitteilen, ob Google Pay auf Ihrem Gerät eingerichtet ist, damit der Drittanbieter weiß, ob er Ihnen Google Pay als Zahlungsoption anbieten kann. Sie können dies in den Datenschutzeinstellungen von Google Pay deaktivieren. Beachten Sie jedoch, dass Sie dadurch bei bestimmten Händlern eventuell nicht mehr mit Google Pay bezahlen können.

(c) Mit Chrome oder Android AutoFill

Wenn Sie die Funktion "AutoFill" im Google Chrome-Browser oder auf Ihrem Android-Gerät aktiviert haben, zeigt Google Pay möglicherweise die Option an, Ihre gespeicherte Zahlungsmethode und Ihre Adressinformationen automatisch in das Zahlungsformular der Website eines Drittanbieters im Chrome-Browser oder in das Zahlungsformular der App eines Drittanbieters auf einem Android-Gerät einzugeben. Weitere Informationen dazu, wie AutoFill mit Google Pay funktioniert, finden Sie in der Chrome-Hilfe. Wenn Sie diese Funktion verwenden, interagiert Google nicht mit der Website oder App des Drittanbieters, sondern führt lediglich Ihre Anfrage aus, bestimmte ausgewählte Informationen automatisch in das Formular des Drittanbieters einzugeben. Google ist an einer Transaktion, die Sie mit Chrome oder Android AutoFill durchführen, nicht beteiligt und Sie nehmen zur Kenntnis und akzeptieren, dass es sich bei dieser Transaktion ausschließlich um eine Transaktion zwischen Ihnen und dem Drittanbieter handelt und nicht um eine Transaktion mit Google oder einem mit Google verbundenen Unternehmen. Bei Problemen im Zusammenhang mit einer Transaktion, die Sie mit Chrome oder Android AutoFill durchgeführt haben, müssen Sie sich direkt an den Drittanbieter oder den Aussteller Ihrer Zahlungsmethode wenden.

6. Karten/Tickets in Google Pay

Google Pay ermöglicht es Ihnen gegebenenfalls auch, Karten/Tickets zu speichern und auf sie zuzugreifen, die jedoch keine Zahlungsmethoden darstellen. Hierzu zählen unter anderem Gutscheine oder andere Inhalte, die bei teilnehmenden Händlern eingelöst werden können, Mitgliedschafts-, Zugehörigkeits- oder Prämienprogramme, bei denen Sie sich bereits über Google Pay angemeldet haben oder sich möglicherweise noch anmelden, Tickets, Fahrkarten oder Zeitkarten für Transportmittel, Unterhaltung und andere Zwecke sowie Geschenkkarten, die in bestimmten Geschäften oder bei bestimmten Handelsketten eingelöst werden können (d. h. Closed-Loop-Geschenkkarten). Ein teilnehmender Anbieter einer Karte bzw. eines Tickets ("Anbieter") kann die Karte/das Ticket mit Informationen aktualisieren oder auf andere Weise über die Karte/das Ticket mit Ihnen kommunizieren.

Durch das Einlösen einer Karte/eines Tickets bei einem Anbieter, ob über NFC, Barcode oder auf andere Weise, gestatten Sie, dass Informationen in Bezug auf diese spezielle Karte/dieses spezielle Ticket an den Anbieter weitergegeben werden. Bei Ihrer Nutzung einer Karte/eines Tickets eines Anbieters handelt es sich um eine Transaktion zwischen Ihnen und dem Anbieter und nicht um eine Transaktion zwischen Ihnen und Google oder einem mit Google verbundenen Unternehmen. Google ist keine an Ihrer Nutzung der Karte/des Tickets eines Anbieters beteiligte Vertragspartei. Google übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung für die Richtigkeit von Inhalten einer Karte/eines Tickets oder die Nutzbarkeit einer Karte/eines Tickets eines Anbieters.